Weiterbildungsangebot

Alle anzeigen

Lust auf auf ein einzigartiges Kulturerlebnis im Wallis?

Das vielfältige Kulturangebot im Wallis reicht von jahrtausende altem Kulturerbe bis zu zeitgenössischer Kunst in allen Variationen. In der Kultur Agenda kommt jeder auf seinen Geschmack!

Ich suche ein Kulturerlebnis …

Im Rampenlicht

Breaking News

8. Mai um 09:06

Veröffentlicht durch Kultur Wallis News

Kleinkunstkünstler:innen aufgepasst: Jetzt bewerben! Noch bis am Mittwoch, 30. Juni 2024 können sich interessierte Kleinkunstkünstler:innen mittels Video für die Teilnahme am Kleinkunstfestival 2024 in Grächen bewerben. Infos im PDF unten.

7. Mai um 18:19

Veröffentlicht durch Stiftung Hosennen

Vernissage "edelbert w. bregy" Samstag, 11. Mai 2024 um 14.00 Uhr im Museum Hosennen - Törbel

1. April um 15:18

Veröffentlicht durch Les Éditions Valexpérience

"Comme on attend le printemps" von Anthony Meyer wird diesen Sommer veröffentlicht. Der Anniviard ist der Autor eines Romans und braucht ihre Unterstützung. Nehmen Sie am Crowdfunding auf https://www.lokalhelden.ch/printemps-livre teil und helfen Sie Anthony, seinen Roman zu veröffentlichen.

Mehr News

Wie werde ich als professionelle Kulturschaffende anerkannt?

Dieses Merkblatt legt die allgemeinen und spezifischen Kriterien fest, die es für verschiedene Bereiche erlauben, eine Person als „professionelle Kulturschaffende“ anzuerkennen. Ein Fachwörterverzeichnis erklärt ausserdem den Gebrauch von wichtigen Ausdrücken.

Weitere Fragen?

Die Professionalitätskriterien

Kontakt

Kultur Wallis
Rue de Lausanne 45
CH-1950 Sitten
+41 (0)27 606 45 69
info@kulturwallis.ch

Newsletter abonnieren
Tätigkeitsbericht 2022-2023Tätigkeitsbericht 2022-2023

Tätigkeitsbericht 2022-2023

Frédéric Recrosio

Erzählen, immer wieder erzählen

«Ein Mittel um Frustration zu beseitigen ist ohne Zweifel der Spott», hat der Filmemacher Youssef Chahine einmal gesagt. Der Humorist Frédéric Recrosio hat diese Lebensweisheit verinnerlicht, seit er auf der Bühne steht. Er nimmt dabei das Risiko in Kauf, dass der ganze Saal über ihn und seine Unzulänglichkeiten und täglichen Herausforderungen lacht.  Meist sind es solche, die auch dem Publikum nicht fremd sein dürften.

«Einige Humoristen beschäftigen sich mit der Funktionsweise einer komplexen Gesellschaft. Andere finden, dass der Humor an und für sich lustig genug ist. Ich beschäftige mich mit dem alltäglichen Scheitern und Problemen, die ich nicht zu lösen vermag.» Auch wenn ihm der Vater seiner Freundin sagte, dass er aus jedem seiner Spektakel etwas fürs Leben mitnehmen konnte, möchte Frédéric Recrosio sein Publikum nicht beeinflussen. Er teilt seine Erfahrungen mit. Das ist alles. «Man kann nicht verhindern, dass man an dem einen oder anderen Tag vom Leben enttäuscht sein wird. Warum sollte man also nicht lachen, auch wenn es nichts hilft.» Und etwas hat er gelernt beim Überstehen sämtlicher Krisen der 20-, 30- oder 40-Jährigen: Es ist besser sich wie Schilfgras auf den Boden zu legen, um Stürme und Tornados zu überstehen.

Seine Karriere begann schon als er noch die Schulbank drückte. Zusammen mit drei Kameraden wurde er in die hinterste Ecke des Klassenzimmers verbannt, damit sie niemanden störten. Hier begannen sie Lehrer zu imitieren und sich über Personen lustig zu machen wie es nur gelangweilte 14-Jährige können. «Die Schule lieferte mir mein erstes Publikum. Dort habe ich meine ersten Witze getestet. Ich wollte lustiger sein als meine Kollegen und versuchte diese mit meinen Sprüchen zu überbieten. Das erste Jahr am Gymnasium war das verrückteste meines Lebens.»

Frédéric Recrosio hat den Spass am Lustigsein immer noch nicht abgelegt. Mit seinem Freund und Bühnenkollegen Fred Mudry schuf er „Los Dos“. Zusammen konnten sie bereits bei ihren ersten Auftritten schöne Erfolge feiern. «Wir haben überall gespielt, selbst vor Leuten, die uns gar nicht zugehört haben. So haben wir gelernt, die Hemmungen zu verlieren.» Eine Bühnenproduktion der beiden begann zum Beispiel folgendermassen: Hinter dem geschlossenen Vorhang hört man ihre Stimmen:

- Fred, bist du sicher, dass wir nichts vergessen haben?

- Nein, nein, wir haben nichts vergessen, wir können beginnen.

Der Vorhang öffnet sich und die beiden stehen nackt auf der Bühne…

Das Duo hat sich inzwischen aufgelöst ohne sich jedoch aus den Augen zu verlieren. Fred Mudry schrieb sich in einer Theaterschule ein, während Frédéric Recrosio, sein Diplom in Soziologie in der Tasche, sich in seine Karriere als Humorist stürzte. Er schrieb ein erstes Spektakel « Rêver, grandir et coincer des malheureuses » gleich darauf folgt ein zweites, drittes…Das Schreiben ist sein Motor. Er schreibt Seite um Seite, Tag für Tag auch wenn er von dem Geschriebenen oftmals nur eine einzige Zeile behält.

Frédéric Recrosio ist erfolgreich und das Publikum applaudiert. Aber er ist sich stets bewusst, dass sich diese Gunst mit jeder neuen Produktion verändern kann. « Mit Zweifeln kann ich gut umgehen. Ich kann ihnen mit Arbeit begegnen. Sie können unter Umständen sogar stimulierend wirken. Angst wäre etwas anderes. Angst wäre lähmend.» Blockaden, die er erlebte, hindern ihn nicht daran nach vorwärts zu schauen, Lieder zu schreiben, sie zu singen, Filmkomödien zu spielen, Kurz- und Spielfilme zu realisieren und sogar ein Wurstrezept «le Don Recroze» zu erfinden. Nichts scheint ihn aufzuhalten.

Ein Spektakel mit Brigitte Rosset ist für 2018 geplant. Ein weiteres auf Deutsch für 2020. Zurzeit verlangt eine Walliser Revue für das Théâtre de Valère in Sittten, die im Dezember 2016 aufgeführt wird, seine ganze Energie. Die Regie dieser Revue übernimmt sein ehemaliger Bühnenkollege Fred Mudry. «Toll, dass es eine Wiedervereinigung im Rahmen dieser Produktion gibt. Die Komplizenhaftigkeit, die wir in jungen Jahren gehabt haben, hat sich sofort wieder eingestellt.»

Sich mit Frédéric Recrosio zu unterhalten und sich seine Reflexionen über das Leben anzuhören ist erfrischend. Der Autor von « Aimer, mûrir et trahir avec la coiffeuse » offenbart seine Weisheiten ohne Scham und mit einer grossen Zärtlichkeit und Respekt für das Leben. Es wird uns bewusst, das Lachen eine ernsthafte Angelegenheit ist. Und es wäre schade, einen Tag wie diesen ohne Lächeln zu beenden.

www.recrosio.ch

Erschienen: Oktober 2016
Text: Sophie Michaud
Fotos: © David Zehnder

Zurück
Unsere Walliser Kunstschaffenden

Kreativität - Leidenschaft - Engagement

Die Künstlerporträts von Kultur Wallis

Die Vielfalt der Walliser Natur schlägt sich auch in der Vielfalt der Walliser Kulturlandschaft nieder. Dies ist auf die beseelte Arbeit der Walliserkunstschaffenden in den verschiedensten Kunstsparten zurückzuführen. Die Künstlerporträts zeigen das Werken und Leben dieser Persönlichkeiten.

Barbara Heynen © Aline Fournier/Plattform Kultur WallisBarbara Heynen © Aline Fournier/Plattform Kultur Wallis

Barbara Heynen © Aline Fournier/Plattform Kultur Wallis

Eva-Maria Pfaffen © Christian PfammatterEva-Maria Pfaffen © Christian Pfammatter

Eva-Maria Pfaffen © Christian Pfammatter

Jennifer Skolovski ©Sebastian Magnani/Plattform Kultur WallisJennifer Skolovski ©Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Jennifer Skolovski ©Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Benjamin Kniel © Céline Ribordy | Kultur WallisBenjamin Kniel © Céline Ribordy | Kultur Wallis

Benjamin Kniel © Céline Ribordy | Kultur Wallis

Cosima Grand © Plattform Kultur Wallis / Céline RibordyCosima Grand © Plattform Kultur Wallis / Céline Ribordy

Cosima Grand © Plattform Kultur Wallis / Céline Ribordy

Mali Van Valenberg © Aline Fournier | Plattform Kultur WallisMali Van Valenberg © Aline Fournier | Plattform Kultur Wallis

Mali Van Valenberg © Aline Fournier | Plattform Kultur Wallis

Alle Künstlerporträts