Lust auf auf ein einzigartiges Kulturerlebnis im Wallis?

Das vielfältige Kulturangebot im Wallis reicht von jahrtausende altem Kulturerbe bis zu zeitgenössischer Kunst in allen Variationen. In der Kultur Agenda kommt jeder auf seinen Geschmack!

Ich suche ein Kulturerlebnis …

Im Rampenlicht

PALP Festival

Entdecke alle Veranstaltungen des PALP Festivals 2024 ! ...

Mehr dazuMehr dazu

Breaking News

1. April um 15:18

Veröffentlicht durch Les Éditions Valexpérience

"Comme on attend le printemps" von Anthony Meyer wird diesen Sommer veröffentlicht. Der Anniviard ist der Autor eines Romans und braucht ihre Unterstützung. Nehmen Sie am Crowdfunding auf https://www.lokalhelden.ch/printemps-livre teil und helfen Sie Anthony, seinen Roman zu veröffentlichen.

25. März um 14:33

Veröffentlicht durch Kultur Wallis News

Der Kanton Wallis führt das neue Programm "PRISM" ein, welches von 2024 bis 2027 in Kraft sein wird. Dieses hat zum Ziel, die Kreativ- und Kulturindustrie im Wallis zu unterstützen und zu dynamisieren. https://prism-vs.ch/

16. Februar um 16:10

Veröffentlicht durch Les Éditions Valexpérience

Der Buchverlag feiert sein 5-jähriges Jubiläum und blickt auf eine ereignisreiche Zeit zurück. Wir freuen uns auf die nächsten 5 Jahre. Zur Feier gewähren wir den ganzen Monat Februar 50% Rabatt auf ausgewählte Bücher in unserem Shop. Ein Besuch lohnt sich! www.livrevalais.ch

Mehr News

Wie werde ich als professionelle Kulturschaffende anerkannt?

Dieses Merkblatt legt die allgemeinen und spezifischen Kriterien fest, die es für verschiedene Bereiche erlauben, eine Person als „professionelle Kulturschaffende“ anzuerkennen. Ein Fachwörterverzeichnis erklärt ausserdem den Gebrauch von wichtigen Ausdrücken.

Weitere Fragen?

Die Professionalitätskriterien

Kontakt

Kultur Wallis
Rue de Lausanne 45
CH-1950 Sitten
+41 (0)27 606 45 69
info@kulturwallis.ch

Newsletter abonnieren
Tätigkeitsbericht 2022-2023Tätigkeitsbericht 2022-2023

Tätigkeitsbericht 2022-2023

LEMME – ein Rückblick

Josiane Imhasly, freischaffende Kuratorin, berichtet über ihre Erfahrungen mit dem Betonkubus Lemme

Blog: Josiane Imhasly

Fi’’Ni Studio, Vacances au vert, 2023, Foto: Josiane Imhasly

"Während zwei Jahren hat mich der Betonkubus Lemme in Sion begleitet – und ich ihn. In meiner Vorstellung changierte der Raum zwischen einem veritablen Museum und einem Haustier, das es zu pflegen galt. Mein kuratorisches Programm sah vor, die Skulptur von Pierre Vadi von Innen nach Aussen durch Ausstellungen und künstlerische Projekte zu erkunden. Ich wollte die Walliser Kunstszene mit Stimmen von ausserhalb des Kantons bereichern, ausgeflogene Walliser Kunstschaffende wieder in den Kanton bringen und jüngeren, in der Region aktiven Künstler*innen im Rahmen von Performances eine Bühne bieten. So campierten etwa Fi’Ni Studio während 24 Stunden auf dem Kubus, Alex Ghandour öffnete eine geheimnisvolle Kiste und La Folle Avoine liess den Kubus von zwei Performer:innen physisch erkunden."

Ilona Ruegg, Liminal, 2022, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

COUPLE (Adam Cruces & Louisa Gagliardi), Fool’s Gold, 2022, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

Welcome Stranger, 2022, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

"Die ersten drei Ausstellungen gingen von der Idee aus, dass Lemme ein Haus ist. Für den Auftakt wählten die Künstlerin Ilona Ruegg und ich Werke aus ihrem Bestand aus, die sich mit dem Thema der Liminalität, also Schwellenzuständen, beschäftigen und Bezüge zu Architektur, Räumen und Mobiliar herstellen. Die Installation Fool’s Gold von COUPLE (Louisa Gagliardi & Adam Cruces) zeigte zwei Skelette, die sich mit verschiedenen Alltagsobjekten, einem Kissen und zwei Wandarbeiten, allesamt gefertigt aus einem ockergelben Cordstoff, in Lemme häuslich eingerichtet hatten. WELCOME STRANGER griff Aspekte der Häuslichkeit zwischen intimer Sphäre und Öffentlichkeit auf und zeigte Werke als Grenzgängerinnen, welche mit Konnotationen des Vernakulären und Folkloristischen, von Kunst und Dekoration, des Ländlichen und Urbanen, von Zugehörigkeit und Fremdheit spielen."

Herbert Weber, Umgehen von Tatsachen (Esquiver les faits), 2022, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

Thomas Julier, Dawn Chorus Protocol, 2022, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

Florence Jung, Jung90, 2023, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

"Die Betonhülle als Übergangszone spielte in der darauffolgenden Bewegung nach Aussen eine Rolle. Mit Umgehen von Tatsachen brachte Herbert Weber nicht nur seine in den Raum platzierten Fotoskulpturen, sondern auch den Ausstellungsraum selbst teilweise zum Verschwinden. Und Thomas Julier liess die Fensterscheiben des Raums vibrieren und Lemme zu einer Klangskulptur werden. Florence Jungs konzeptuelles Projekt verliess den Ausstellungsraum komplett: Per Inserat suchte die Künstlerin eine Person, die arbeitet und müde ist und investierte das Produktionsgeld der Ausstellung darin, diese Person während der Ausstellungsdauer täglich eine Stunde länger schlafen zu lassen."

Willimann/Arai, Walking with the Rhone, 2023, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

Martina-Sofie Wildberger, P-Pants in Action, 2023, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

"Walking with the Rhone vom Künstlerinnen-Duo Willimann/Arai fand in Kooperation mit dem Ausstellungsprojekt Zur frohen Aussicht in Ernen statt und erkundete das Rhonetal im Rahmen einer Pilgerwanderung von Sion bis zum Rhonegletscher. In Lemme war ausgewähltes Bildmaterial aus der Recherche zur Rhone, zum Rhonegletscher und zum japanischen und europäischen Pilgerwesen zu sehen. Für die Ausstellung P-Pants in Action von Martina-Sofie Wildberger wurde Lemme zum Billboard einer feministischen, bergtechnischen Praxis, die vom Tal aus auf den Berg verwies – das Pissen mit Klettergurt in einer speziell dafür gefertigten Hose."

Richard Jean, Trous Noirs, 2023, Ausstellungsansicht Lemme, Foto: Romain Iannone

"Zu guter Letzt verwandelte Richard Jean, Nachbar und Bewunderer des Betonkubus, Lemme in der Adventszeit in ein schwarzes Quadrat. Durch Löcher im umhüllenden Stoff waren Videos und Lichtinstallationen des Künstlers zu entdecken."

Foto: Herbert Weber

"Die Arbeit mit, in und um Lemme war für mich eine grosse Bereicherung. Dieser kleinste Kunstraum stösst auf grösstes Interesse und löst viel Inspiration aus. Ich bin gespannt auf die kommenden Ausstellungen von Christophe Constantin und freue mich auf viele weitere Ausstellungen in meinem – nun ehemaligen – Beton-Haustier!"

Veröffentlicht: 23.2.2023

Autorin
Mélanie Roh, Co-Präsidentin Vereinigung der Walliser Museen