Das Urheberrecht und die verwandten Schutzrechte

Das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum (IGE) defininiert das Urheberrecht und die verwandten Schutzrechte auf folgende Weise:

Das Urheberrecht (welches dem angloamerikanischen "Copyright" entspricht) schützt Werke, d.h. geistige Schöpfungen der Literatur und Kunst, die individuellen Charakter haben. Dazu gehören Literatur, Musik, Bilder, Skulpturen, Filme, Opern, Ballette und Pantomimen. Computerprogramme sind ebenfalls durch das Urheberrecht geschützt.

Im Urheberrechtsgesetz sind zudem die verwandten Schutzrechte geregelt. Sie umfassen

  • die Rechte der ausübenden Künstler (Musiker, Schauspieler) an ihren Darbietungen,
  • die Rechte der Hersteller von Ton- und Tonbildträgern an ihren Produkten (CD, DVD usw.),
  • die Rechte der Sendeunternehmen an ihren Radio- und Fernsehsendungen.


Gesellschaften für Urheber- und verwandte Schutzrechte

Fünf Gesellschaften für Urheber- und verwandte Schutzrechte vertreten Urheberinnen und Urheber in der Schweiz und verwerten deren Rechte. Jede Gesellschaft verwaltet ein bestimmtes künstlerisches Repertoire:


Schutzdauer

In der Schweiz erlischt der Urheberrechtsschutz grundsätzlich 70 Jahre, der Schutz von Computerprogrammen jedoch bereits 50 Jahre nach dem Tod des Schöpfers.

Die verwandten Schutzrechte erlöschen 50 Jahre nach der Darbietung durch den ausübenden Künstler, der Veröffentlichung des Ton- oder Tonbildträgers (oder der Herstellung, wenn er nicht veröffentlicht wird) oder der Ausstrahlung der Sendung.

Weiter Informationen


Kontakt

Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum
Stauffacherstrasse 65/59g
CH - 3003 Bern

info@ipi.ch
www.ipi.ch

Zurück zur Übersicht