Wilfried Meichtry

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Wilfried Meichtry © Sebastian Magnani/Plattform Kultur Wallis

Zwischen Wahrheit und Dichtung

Wilfried Meichtry zieht mit seinem Schreiben eine feine Linie zwischen Erinnern und Vergessen. Seine Texte bewegen sich entlang historisch belegter Fakten und dichterischer Freiheit. Als Autor hat er sich mit seinen viel beachteten Werken wie «Du und ich – ewig eins – Die Geschichte der Geschwister von Werra», «Verliebte Feinde – Iris und Peter von Roten», «Hexenplatz und Mörderstein»  und der Biografie «Mani Matter» einen Namen weit über die Landesgrenzen hinaus gemacht. Wilfried Meichtry stammt aus Susten, lebt in Burgdorf und arbeitet als freier Autor und Historiker.
Juni 2013

Kontakt

E-Mail:

wmeichtry@bluewin.ch

Internet:

http://tinyurl.com/c5f5y72

Persönliches

Worauf freuen Sie sich im Moment am meisten?
Auf das Lesen von ein paar Büchern.

Worauf könnten Sie locker verzichten?
Gratiszeitungen.

Wie viel Zeit verbringen Sie täglich im Internet?
Fünfzehn Minuten Internet, 30 Minuten E-Mail.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
«Das späte Geständnis des Tristan Sandler» von John Boyne. Macht süchtig.

Welche Filmfigur wären Sie gerne?
Der Hofnarr. Danny Kaye spielte diesen so wunderbar im gleichnamigen amerikanischen Film von 1955.

Wer war der Held oder die Heldin Ihrer Kindheit?
Old Shatterhand und Spock aus dem Raumschiff «Enterprise».

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Farbe, um mein Büchergestell zu streichen.

Was ist das Nützlichste, was Sie von Ihren Eltern gelernt haben?
Bescheidenheit.

Was möchten Sie als nächstes lernen?
Mit meinen Kindern «King Arthur» spielen.

Was würden Sie sich gerne abgewöhnen?
Schwer zu sagen. Die hohen Ansprüche? Nein, eigentlich nicht.

Haben Sie schon mal etwas Verbotenes gemacht?
Oh ja. Als Kind der Eierlieferantin die Eier zerschlagen, in der Schule gespickt und als Erwachsener .... piep...piep...piep!

Berufliches

Berufsbezeichnung:
Autor, Historiker und Germanist

Ausbildung:
Germanist und promovierter Historiker

Stichworte zum Kulturschaffen:
Literarisch-historische Romane, literarische Autobiographien, Ausstellungen, Drehbücher

Muttersprache:
Deutsch

Weitere Sprachen:
Französisch, Englisch, Italienisch

Geburtsjahr:
1965

Erschienen: Juni 2013
Text: Nathalie Benelli
Fotos: © Sebastian Magnani

 

Zurück