Pierre-Isaïe Duc

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Pierre-Isaïe Duc © Plateforme Culture Valais | Sebastian Magnani

Die witzige Ernsthaftigkeit

«Wo geht es zum Bahnhof ?» fragt Pierre-Isaïc Duc, einen Koffer hinter sich herziehend, mitten im Pfynwald eine picknickende Touristengruppe. Eine gewisse Sprachlosigkeit zeichnet sich ab. Der Schauspieler aus Chermignon hat uns vorgeschlagen, seine Portätfotos dort zu machen wo die Rhone wild ist, im Herzen des besagten Waldes. Hilfsbereit wollte er die Koffer mit dem Material des Fotografen an den vorgeschlagenen Platz transportieren. Nach einiger Zeit auf verschlungenen Pfaden bereute er seine Wahl fast ein wenig. Wir haben den Weg ans wilde Wasser nicht gefunden, sind nie am besagten Ort angekommen, doch eine grosse Heiterkeit und lautes Lachen begleiteten uns auf unserem Irrweg. Pierre-Isaïc Duc ist von einer ansteckenden Fröhlichkeit. Nach dem Abenteuertrip über Wurzeln und durch Sumpf erklärte uns der Komiker seine Verbundenheit mit dem Land und sein ständiges Infragestellen dessen Identität. Einen Einblick in seine Gedankenwelt ermöglicht das Stück „Le chant du Bouquetin“ der Kompagnie Corsaire Sanglot. Das Spiel und die Texte von Pierre-Isaïc Duc nehmen das Lachen sehr ernst und begleiten es mit einer grossen Zärtlichkeit.

Vom 3. bis zum 8. Dezember im Théâtre les Halles in Siders

Vom 18. bis zum 22. Dezember im Théâtre du Crochetan in Monthey

Persönliches

Worauf freuen Sie sich im Moment am meisten?
Auf das Ende dieses Fragebogens. Denn das Ausfüllen ist nicht einfach…

Worauf könnten Sie locker verzichten?
Auf Börseninformationen und die Wettervorhersage des Seewetters.

Wie viel Zeit verbringen Sie täglich im Internet?
Auf alle Fälle zu viel.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
«Histoire secrète de Genève» von Renée-Paule Guillot.

Welche Filmfigur wären Sie gerne?
Bertrand Morane

Wer war der Held oder die Heldin Ihrer Kindheit?
Steve Warson (ein wenig beschämend, aber so ist es…)

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Einkäufe für den Haushalt.

Was ist das Nützlichste, was Sie von Ihren Eltern gelernt haben?
Die Fähigkeit Beziehungen zu pflegen.

Was möchten Sie als nächstes lernen?
Zu sein.

Was würden Sie sich gerne abgewöhnen?
Glimmstängel und Alkohol.

Haben Sie schon mal etwas Verbotenes gemacht?
Ja.

Berufliches

Berufsbezeichnung
Schauspieler

Ausbildung
Handelsschule in Siders / Gastro-Unternehmerausbildung/ Theaterschule

Stichworte zum Kulturschaffen
Zeit nehmen / sein / Kunst ist kein Wettbewerb

Muttersprache
Französisch

Weitere Sprachen
Chermignon-Französisch

Geburtsjahr
1966

E-Mail
isaieduc@bluewin.ch

Internet
https://www.facebook.com/corsairesanglot

Erschienen: November 2013
Text: Marlène Mauris
Fotos: © Sebastian Magnani

 

Zurück