Sprache

fr de

Licht und Salzlandschaften

«It’s big!» Das sagte Minoru Morikawa als erstes, als er die Wohnung im Fernanda-von-Stockalperhaus in Brig-Glis betrat. Der Künstler, der ein halbes  Jahr als «Artist in Residence» in Brig weilt, stammt aus der japanischen Millionenstadt Osaka. So viel Raum zum Leben und zum Arbeiten zur Verfügung zu haben, wäre in der Grossstadt schlicht und einfach unbezahlbar. Ungewohnt für ihn war auch die Ruhe, die in der Wohnung und im ehemaligen Atelier von Willy Dreesen in der Briger Burgschaft herrschte. Minoru Morikawa gibt offen zu, dass er anfangs Mühe hatte, diese Stille auszuhalten.

Inzwischen hat er sich gut eingelebt und viele Kontakte mit Kulturschaffenden und der Bevölkerung geknüpft. Einen guten Draht hat er auch mit Briger Schülerinnen und Schüler gefunden. In einem einwöchigen Kunstvermittlungsprogramm setzten sich Schüler/innen in Workshops mit den Installationen des Künstlers auseinander und halfen aktiv am Aufbau des Werks «Salzlandschaft» mit. Da sich in der Galerie zur Matze in Brig seinerzeit ein riesiges Salzlager von Stockalper befand, baute Minoru Morikawa hier mithilfe der jugendlichen Helfer eine Installation aus einer Tonne Salz auf. Wie in einem Sandkasten gestalteten sie Berge, Flüsse, Burgen und anderes. Ihr Werk ist nun Teil der Installation, die Besucher zurzeit in Brig betrachten können. Interessant für die Schüler/innen war sicher auch, dass Minoru Morikawa ihnen allerlei Interessantes über das Leben in Japan zu berichten wusste.

Dass sich Minoru Morikawa die letzten Monate in der Simplonstadt auf seine Installationsarbeiten konzentrieren konnte, wurde durch das Artist-in-Residence-Programm möglich. Ins Leben gerufen wurde das Programm von der Stadtgemeinde Brig-Glis, der Kulturkommission Brig und dem Kunstverein Oberwallis.

Der Künstler

Geboren wurde Minoru Morikawa 1983 in der japanischen Stadt Osaka. Er absolvierte die «Kyoto Seika University B.A. Fine Art Oil Painting» in Kyoto und bildete sich an der «Chelsea College ofArt and Design» in London weiter. Sein künstlerisches Werk besteht vor allem aus Installationen. Ausgestellt hat er bisher in Japan, Russland und Südkorea. Seit Oktober 2014 bezog Minoru Morikawa als erster offizieller «Artist in Residence» eine Wohnung im Briger Fernanda-von-Stockalperhaus. Seine erste Ausstellung in Brig wurde im Rahmen der Young-Art im Zeughaus Kultur Brig gezeigt.

 

Die aktuellen Ausstellungen

Vom 13.06. bis am 05.07.2015 ist Minoru Morikawas Installation «Raum» im Pavillon im Stockalpergarten in Brig zu sehen. Ein Besuch der Installation «Licht» ist vom 13.06. bis 02.08.2015 in der Galerie zur Matze in Brig möglich.

Minoru Morikawas Projekt mit dem Namen «das Licht» besteht aus zwei Arbeiten: Beim Eintreten in den ersten Raum der Galerie steht der Besucher vor einer grossformatigen Foto-Projektion. Auf zahlreichen Fotografien hat der Künstler das Briger Licht eingesammelt und festgehalten. Begibt sich der Besucher hinter die Projektionswand sieht er zwei dünne Lichtlinien am oberen und am unteren Teil der Wand. Bewegen sich andere Besucher vor der Projektionswand, so werfen ihre Körper Schatten und die dünnen Lichtlinien sieht man als unterbrochene Linien.

Im zweiten, komplett abgedunkelten Raum ist nur eine lange dünne Lichtlinie sichtbar. Beim Nähertreten kann der Besucher durch den Schlitz, aus dem das Licht kommt, hindurch sehen und eine weisse, gleissende «Salzlandschaft» entdecken. Diese Landschaft wird vor der Installation in Zusammenarbeit des Künstlers mit Schülern aus Brig geformt. Die weisse Landschaft simuliert dem Betrachter eine Landschaft auf einem andern Planeten. 

Zurück